Ronin-M – Handheld-Gimbal – ein Höchstmaß an Professionalität und Flexibilität

Der Weltmarktführer bei den Kameradrohnen DJI ist seit dem Jahr 2015 auch mit einem Produkt im Bereich der Handheld-Gimbal-Systeme vertreten. Der Ronin-M ist ein 3-Achsen-Stabilisator, der fortan als kleinere Ausführung des DJI Ronin ausgeglichene Kamerafahrten im hoch professionellen Bereich als Handheld-Gimbal ermöglichen soll. Mit seinen gerade einmal 2,3 Kilogramm Gewicht wiegt der Ronin-M nur etwa die Hälfte seines großen Bruders, verfügt aber dennoch über die identischen Funktionen. Dabei wurde er zusätzlich für eine gesteigerte Funktionalität überarbeitet und bietet so ein Höchstmaß an Flexibilität für die Einmannbedienung bei Drohnen Kameras.

Robustes Leichtgewicht dank Rahmen aus Magnesium

ronin-m
Ronin-m der 3-Achsen-Stabilisator für Kameradrohnen. Quelle: dji.com/ronin-m

Sein geringes Gewicht hat das Handheld-Gimbal-System aus dem Hause DJI dem neuen Rahmen mit zahlreichen Komponenten aus Magnesium zu verdanken. Gerade einmal fünf Pfund, also 2,3 Kilogramm, wiegt der Ronin in der Variante M und damit nur noch rund die Hälfte des großen Modells. Dies stellt für die Kameramänner und -frauen beim Einsatz am Drehort eine erhebliche Erleichterung dar, wo das Handheld-Gimbal-System mitunter mehrere Stunden am Stück im Einsatz ist.

Technische Angaben & Dimensionen

Gleichzeitig wurden die Abmessungen von 62 cm (B) x 28-38 cm (T) x 50 cm (H) auf 50 cm(B) x 21 cm (T)x 42cm (H) reduziert. Dadurch lässt sich der Ronin-M jetzt problemlos auch im Rucksack transportieren. Zusätzlich können die Griffe abgenommen werden, was nicht nur den Transport, sondern auch Aufnahmen in engen Räumen erheblich erleichtert. Die Tragarme sind ebenfalls aus Magnesium gefertigt und als U-förmige Konstruktion besonders stabil. Trotz seines geringeren Gewichtes, ist das Magnesium als Material außergewöhnlich robust. Der Nutzer profitiert zudem von einer spielend leichten Manövrierbarkeit. Die Tragkraft des Ronin-M liegt bei maximal 3,6 Kilogramm. Für eine professionelle Spiegelreflex- oder Kompakt-Kamera, zum Beispiel von den Marken Sony oder Canon, ist das absolut ausreichend.

Professionelle Filmaufnahmen dank modernster Technologie

Natürlich hängt die Bild- und Videoqualität der mit dem Ronin-M erstellten Filmaufnahmen von der jeweils verwendeten Kamera ab. Doch das Handheld-Gimbal-System leistet dabei dank der modernsten Technologie volle Arbeit. Die verbaute Smooth-Track-Control-Einheit stabilisiert die Kamera während jeder Bewegung vollständig und sorgt für weiche Übergänge. Die Einstellungen für Beschleunigung, Geschwindigkeit und Richtung sind äußerst variabel und benutzerfreundlich. Dank Single-Axis-Follow-Mode kann der Nutzer zudem auf Wunsch zwei Achsen sperren. Drei verschiedene Betriebsarten stehen beim Ronin-M zur Verfügung:

  1. Upright: Bei diesem Modus wird auf Augenhöhe oder über dem Kopf gefilmt, zum Beispiel in Menschenmengen oder durch das Fenster beziehungsweise Schiebedach eines Autos. Dafür kann der Ronin-M gedreht und ganz simpel kopfüber gehalten werden.
  2. Underslung: Auf Brusthöhe gefilmt, ist der Underslung-Modus die wohl am häufigsten verwendete Betriebsart des Handheld-Gimbal-Systems.
  3. Briefcase: Im Aktenkoffer-Modus können Aufnahmen in vertikaler Richtung erstellt werden, was besonders bei verwinkelten oder schwer zugänglichen Drehorten beziehungsweise Öffnungen einen großen Vorteil darstellt, beispielsweise bei einer Autotür.

Auch lange Drehtage problemlos meistern

An langen Drehtagen stellt das geringe Gewicht des Ronin-M für den Anwender bereits eine große Erleichterung gegenüber den großen Handheld-Gimbal-Systemen dar. Unterstützt wird der professionelle Einsatz des Ronin-M bei Filmaufnahmen zudem durch den intelligenten Akku mit hoher Kapazität. Über sechs Stunden hält die DJI Smart Battery durch und verfügt dabei über einen Überlade-, Überspannungs- und Tiefenentladungsschutz. LEDs zeigen zeitaktuell die verbleibende Akkukapazität an, welche zudem über die Assistent App via Android- oder iOS-Smartphone abgerufen werden kann.

Silent-Mode für beinahe lautlose Motoren

Der Silent-Mode macht seinem Namen alle Ehre und sorgt dafür, dass die Brushless-Motoren des Ronin-M beinahe lautlos arbeiten. Die bürstenlosen und äußerst leistungsstarken Motoren werden so auch bei voller Beanspruchung selbst von empfindlichen Mikrofonen nicht mit aufgezeichnet. Gleichzeitig arbeiten die digitalen Enkoder für jede Achse mit höchster Präzision, kraftvoll und mit äußerst geringen Vibrationen. Der Bereich steuerbarer Bewegungen ist mit +/- 110° auf der Roll- und 105° up/165° down auf der Tilt-Achse großzügig bemessen.

Aus Einmannbetrieb mach Zweimannbetrieb: Second Operator

Der Ronin-M ist für den Einmannbetrieb perfektioniert, kann aber auf Wunsch nach mehr Kreativität auch via Second-Operator-Fernsteuerung im Zweimannmodus genutzt werden. Während sich dann der Träger das Handheld-Gimbal-Systems voll und ganz auf die richtigen Bewegungen und die Fokussierung des Spots konzentrieren kann, übernimmt der Second Operator die Steuerung der Kamerabewegungen. So kann der Ronin-M ganz nach Belieben flexibel zwischen Ein- und Zweimannbetrieb wechseln und sorgt für Filmaufnahmen in allerhöchster Qualität.

Ronin-M: Eine neue Generation der Handheld-Gimbal-Systeme

Da sie einen essentiellen Bestandteil der DJI Kameradrohnen darstellen, entschied sich das Unternehmen dafür, sein Know-How im Bereich der Gimbal-Systeme auch für das noch junge Marktsegment der Handheld-Gimbals zu nutzen. Der Ronin-M gilt als eine neue Generation leichter, flexibler und dennoch leistungsstarker Gimbals für den professionellen Bereich und findet seit seinem Markteintritt im Jahr 2015 nicht nur für Filmsets, sondern auch bei immer mehr Hobbyfilmern reißenden Absatz. Nicht zuletzt aufgrund seines erschwinglichen Preises.

 

Ähnliche Artikel

Oktokopter die Lastesel

Quadrocopter die Vielseitigen Drohnen

Parrot Drohnen der ersten Stunde